Literatur geht durch den Magen | FOLGE: 09

Vom Suppenkasper über Casanovas Tafelfreuden bis zur Katastrophe der Familiendinner – wenn in der Literatur aufgetischt wird, geht es meist nicht nur um das Essen: Freud und Leid kommen auf den Teller, Beziehungen werden aufgespießt und Sehnsüchte aufgekocht. Lust auf Literatur hat zwei Gäste eingeladen, die sich mit der Wechselwirkung von Literatur und Essen befassen: Carsten Henn spricht mit Regina Schleheck über sein Buch „Der Geschichtenbäcker“ und wie man das eigene Leben gebacken kriegen kann. Gastrosoph Nikolai Wojtko philosophiert mit Maik Schurkus über das Essen in Buch und Film. Und welche Location könnte passender sein als ein italienisches Restaurant? Der Inhaber des Ristorante Fellini versteht seine Gaststätte und Küche als Hommage an den visionären Humanisten Federico Fellini und spricht mit Silvio Cisamolo über italienische Kochkünste.
Carsten Henn FOTO (c) Mirko Polo
Carsten Henn | © Mirko Polo

Zu Gast bei uns im Livestream

Regina Schleheck im Gespräch mit dem Autor Carsten Sebastian Henn über seinen Roman „Geschichtenbäcker“.

Carsten Sebastian Henn, ist einer der renommiertesten deutschsprachigen Kulinarik-Autoren journalistisch wie belletristisch – Wein-Journalist, Gastrokritiker des Kölner Stadt-Anzeiger, Autor vieler Romane, oft schwarzhumoriger Krimis, die in über 25 Sprachen übersetzt wurden. Die letzten beiden Romane, „Der Buchspazierer“ und „Der Geschichtenbäcker“, den er in der Sendung vorstellen wird, eroberten die SPIEGEL-Bestsellerliste. In seinem aktuellen Buch, „Der Mann, der auf einen Hügel stieg und von einem Weinberg wieder runterkam“, erzählt er vom eigenen Versuch, Theorie und Praxis zu verbinden. Im Gespräch mit Regina Schleheck geht er der Frage nach, wie Lesen durch den Magen zur Selbstfindung beitragen kann.

Weitere Gast-Informationen | Querverweise

Der Geschichtenbäcker | Carsten Sebastian Henn

Bestseller-Autor Carsten Henn erzählt in »Der Geschichtenbäcker« davon, sich selbst anzunehmen, wie man ist, von den Zutaten für ein gutes Leben – und von der Kunst des Brotbackens.

Brot backen ist fast wie ein Tanz. Teig wird rhythmisch geknetet, die Drehung der Hände, der Schwung der Hüfte geben ihm Geschmeidigkeit. Fasziniert beobachtet die ehemalige Tänzerin Sofie den italienischen Bäcker Giacomo bei seiner Arbeit. Eigentlich wollte sie den Aushilfsjob in der Dorfbackstube gleich wieder kündigen. Zu sehr hat das Ende ihrer Karriere ihr Leben aus der Bahn geworfen. Wer ist sie, wenn sie nicht tanzt? Wer wird sie lieben, wenn sie nicht mehr auf der Bühne strahlt? Doch überraschend findet Sofie in der kleinen Bäckerei viel mehr als nur eine Beschäftigung: die Weisheit eines einfachen Mannes, das Glück der kleinen Dinge und den Mut zur Veränderung.

Dr. Nikolai Wojtko | © Thorsten Kleine Holthaus

Zu Gast bei uns im Livestream

Maik Schurkus unterhält sich mit dem Gastronom Dr. Nikolai Wojtko. 

Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften, der Soziologie und der Philosophie folgten Abstecher als Mitarbeiter für Hochschuldidaktik, Religionssoziologie sowie Medien- und Filmwissenschaften. Dabei merkte Nikolai Wojtko, dass das Essen in allen Bereichen des Lebens eine Rolle spielt. 2006 beschloss er, die wissenschaftliche Beschäftigung mit Filmen und Philosophie praktisch werden zu lassen, indem er sie vom Kopf auf die Füße stellte. Wie außerordentlich passend: Auch Sprache war schon immer sein Ding. Aus der Beschäftigung mit der Philosophie – der Liebe zur Weisheit – wurde nun die mit der Gastrosophie: der Weisheit des Magens.

Weitere Gast-Informationen | Querverweise

Dumaines wilde Gemüseküche - Nikolai Wojtko

100 unkomplizierte Rezepte mit Wildpflanzen und Gemüse

Von Jean-Marie Dumaine und Nikolai Wojtko
Fotos: Andreas Thumm, Freiburg

 Ausgezeichnet mit der Silbermedaille der GAD 2014

Nominiert für den „Best in the world“ Award 2015

  • 100 unkomplizierte Rezepte mit Wildpflanzen und Gemüse.
  • Wildpflanzen und Gemüse in einzigartiger Harmonie.
Ristorante Fellini

Zu Gast bei uns im Livestream

Silvio Cisamolo spricht mit dem Leverkusener Gastronom Roberto Mancuso, Inhaber des italienischen Restaurants Fellini.

Federico Fellini, einer der größten italienischen Regisseure, hat längst vor seinem Tode seinen berechtigten Platz im Kreise der unvergänglichen Humanisten dieser Welt gefunden.

Fellini und seine Filme sind nicht nur authentisches und visionäres Italien, sie sind vor allem von universellem Charakter geprägt. Genauso wie die weltweit beliebte Kultur der italienischen Küche. Das „Ristorante Fellini“ ist eine bescheidene Hommage an die Ausstrahlung des Maestro Fellini.

Weitere Gast-Informationen | Querverweise